FANDOM


Shoot the Works – Im Visier
Shoot the works im visier drei ??? cover
Originaltitel Shoot the Works
Erzählt von William McCay
Übersetzt von Detlev & Martina Beiderbeck, Stephanie Berger, Matthias Bogucki, Sven Haarmann, Tanja & Thomas Hoock
Coverillustration Silvia Christoph
Buch
Nr. TSE2#2
US-Nr. CB#8
Ersterscheinung D 12. September 2014
Ersterscheinung USA 1990
ISBN 978-3440141229


Vorherige Folge
Die Musikpiraten
Nächste Folge
Gefahr im Verzug
Alle Fälle:
OriginalserieFind Your Fate • Crimebusters • Deutsche FälleAndere FolgenKonsolenspieleFilme

Shoot the Works – Im Visier ist ein Fall der drei Fragezeichen, der 1990 in den USA erschien. Im Rahmen der Top Secret Edition 2 ist es 2014 erstmals auf deutsch erschienen.

Inhalt

Justus, Bob und Peter stehen unter Beschuss! Ein Paintball-Turnier fordert die Schnelligkeit und Geschicklichkeit der drei Detektive. Doch was zunächst wie ein harmloses Spiel wirkt, entpuppt sich schnell als neuer Fall, denn am Paintballfeld 3 wird das Sportschießen zur Tarnung für ein echtes Verbrechen. Um es aufzuklären, müssen die drei Fragezeichen selbst zu den Waffen greifen...

Entwicklung und Hintergrund

Paintball ist ein sehr junger Sport, der erst 1981 in den USA erfunden wurde. Als der Fall geschrieben wurde, entsprach es den Vorgaben der Crimebusters-Bücher, "Trendthemen" und viel Action in die Folgen einzubauen. Beim deutschen Kosmos-Verlag jedoch wurde das Buch nicht so positiv aufgefasst wie bei Random House und aufgrund des gewaltbeschreibenden Inhalts – der erste Satz etwa lautet "Wir gehen da jetzt raus und töten sie!" – abgelehnt. Shoot The Works erschien zunächst nur in den USA, in Großbritannien, Spanien, Griechenland und Indonesien. Ob der Inhalt des Buches auch ausschlaggebend dafür war, das Buch in Schweden und Polen nicht zu übersetzen, ist nicht bekannt – in diesen beiden Ländern erschienen auch andere Crimebusters-Bücher nicht.

Im Februar 2001 wurde eine deutschsprachige Übersetzung von Shoot The Works auf der Fanseite rocky-beach.com veröffentlicht. Die nicht von Kosmos genehmigte Fassung erlebte noch einige Überarbeitungen, bevor sie nach einigen Jahren offline genommen wurde. Als der Kosmos-Verlag an das Manuskript zu Peter Lerangis' Brainwash kam und in der Folge die Top Secret Edition plante, setzte er sich auch mit den Übersetzern von Shoot The Works in Verbindung und kaufte ihnen die Übersetzung ab.